NEUE WORKSHOP-TERMINE JETZT VERFÜGBAR

Workshop für Beginner • ab Samstag 17. November 2019

YOGAMOOD ACADEMY – Ausbildung zum/r

diplomierten Atem- und Meditations-Lehrer/in

Ich werde nie das Gefühl vergessen, als ich das erste Mal in meinem Leben erfahren habe, wie sich Energie im Körper freisetzen, leiten, antreiben und beruhigen lässt. Ich werde nie meine erste Begegnung mit Yoga vergessen.

In der Zwischenzeit sind viele Jahre vergangen, verschiedene Ausbildungen in Körperarbeit und Meditation dieser ersten Begegnung nachgefolgt.

Als ich 2018 gebeten wurde eine Studie über die Wirkung der Meditation auf das menschliche Gehirn in Zusammenarbeit mit der medizinischen Universität Innsbruck zu leiten, war ich sofort dabei. Es war mir in den Jahren selbst vergönnt, viele eindrucksvolle Erfahrungen in der Pranayamapraxis, der Meditation, dem körperbezogenen Yoga zu machen. Yoga ist eine Praxis die der Praktizierende erfährt – also tun muss. Dennoch wollte ich gerne meinen Beitrag zur Dokumentation der Wirkung von Meditation auf das Gehirn leisten. Diese Technik ist so wirkungsvoll, gnädig und heilsam für das menschliche Bewusstsein, dass jede Studie, die den Menschen dazu bewegt, regelmäßig zu meditieren, wertvoll ist.

Was geschieht im Gehirn wenn man Meditation als Technik der Selbstregulation erlernt? Dazu wurde eine Gruppe von StudienteilnehmerInnen über Wochen instruiert und begleitet. In Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität wurden mögliche Änderungen in Hirn-Struktur und -Funktion im Hirnscanner untersucht. Tatsächlich konnte gezeigt werden dass strukturelle Veränderungen (sowohl graue als auch weisse Substanz betreffend), sowie Änderungen im Gehirnmetabolismus und Gehirnenergiemanagement schon nach 7 Wochen Training erkennbar waren. Betroffene Hirnregionen waren der präfrontale Kortex und weitere Gebiete, die u.a. in der Regulation von Aufmerksamkeit und Fokussierung eine Rolle spielen. Parallel dazu zeigten die Teilnehmer nach diesem relativ kurzem Training bereits ein vermindertes Angstniveau, was auf mehr Gelassenheit und eine verbesserte Stressregulation hindeutet. Die kürzlich in wissenschaftlichen Fachjournalen publizierten Studien findest Du hier.

In der Ausbildung zum Mediations- und Atemlehrer werden wir die Studie, die Inhalte und die Ergebnisse kennen lernen.

AUFBAU UND INHALTE DER AUSBILDUNG

Die zentralen Themenkomplexe der Ausbildung sind Pranayama und Meditation. Folgende Inhalte erwarten dich:

  1.  Anatomie der Atmung
  2. Aufbau des Gehirns
  3. Philosophische und energetische Grundlagen
  4. Verschiedene Atem- und Meditationstechniken kennen lernen
  5. Didaktik und Methodik für Atem- und Meditationslehrer
    • Einsatz und Wirkung von Hilfsmittel
    • Einsatz der Stimme

1. Teil der Ausbildung: Atemschule – Pranayama

Der Atem, in der fernöstlichen Philosophie auch Qi oder Prana genannt, bezeichnet die menschliche Lebensenergie. Qualität und Quantität dieser Energie sind daher Gradmesser für die menschliche Gesundheit und haben großen Einfluss auf die körperliche, sowie geistige Harmonie des Menschen.

In herausfordernden Zeiten erkennen wir an unserem Atem oft als erstes, wie sehr uns anhaltende oder auch nur kurzfristige Herausforderungen belasten, uns im wahrsten Sinne den Atem nehmen. Nicht umsonst ist der Atem Ausdruck für Lebendigkeit und den letzten Atemzug tun der Moment, in dem wir den grobstofflichen Körper verlassen.

Der erste Schritt zu mehr Bewusstsein und ganzheitlicher Lebendigkeit ist den eigenen Atem auszudehnen, die Ein- und Ausatmung zu harmonisieren, die Lebensenergie zu spüren, sie durch verschiedenste Techniken auszudehnen, um sie leiten zu lernen.

Der erste Teil der Ausbildung zum Atem und Meditationslehrer wird sich daher genau damit beschäftigen: Mit vielen Einheiten tiefer Atemschulungen, die dich dir selbst auf eine ganz besondere Art näherbringen. In Summe wirst du nicht weniger als 10 verschiedene Atemtechniken kennen lernen und diese in zahlreichen Positionen und mit unterschiedlichen Hilfsmitteln praktizieren und erfahren.

2. Teil der Ausbildung: Meditieren lernen

Die Bewegungen des Geistes (Vrittis) kennen lernen – den Geist still werden lassen.

Chitta Vritti Nirhodhah – die Bewegungen des Geistes anhalten lernen – beschreibt Patangali als Yoga.

Die Wege in die Stille sind zahlreich und folgen teilweise auch sehr unterschiedlichen Techniken und Philosophien. Welche Methode dir persönlich hilft den Geist zur Ruhe zu bringen, in die „Leere“ wie sie Buddha bezeichnet, oder in die „Fülle“ wie sie Jesus bezeichnet, einzutauchen, wird eine sehr eindrucksvolle, bereichernde Zeit für dich sein.

Lerne daher unterschiedliche Techniken zu meditieren, Disziplinen sowohl aus der hinduistischen als auch der buddhistischen Lehre. Lerne den Geist als Energie kennen und lerne diese besondere Energie zu führen und zu leiten – bis hin zum Anhalten des umherschweifenden Geistes.

Ist das Feuer des Yogas einmal entzündet – und die Meditation ist einer der wichtigsten Bausteine des Yogas – wird es immer in dir brennen.

ABLAUF DER AUSBILDUNG

UNSERE AUSBILDUNGSTERMINE 2021

Ausbildungstage im Yogamood Von Bis
Fr, 07.05.2021 15:00 Uhr 18:00 Uhr
Sa, 08.05.2021 07:00 Uhr 15:30 Uhr
Fr, 02.07.2021 15:00 Uhr 18:00 Uhr
Sa, 03.07.2021 07:00 Uhr 15:30 Uhr
Fr, 27.08.2021 15:00 Uhr 18:00 Uhr
Sa, 28.08.2021 07:00 Uhr 15:30 Uhr
Meditations-Retreat in Portugal (Bestandteil der Ausbildung)
Fr, 24. September bis Fr, 1. Oktober 2021
Online Meetings Von Bis
Ab 11.5.2021 bis 21.9.2021 jeden 2. und 4. Dienstag im Monat 7:00 Uhr 8:00 Uhr

Jetzt anmelden

Die Ausbildung zum/r diplomierten Atem- und Meditations-Lehrer/in kostet € 1.500,- netto.
Für Frühbucher/innen bis 30.3.2021: € 1.400,- netto.

Inkludiert in diese Kosten sind: Ausbildungstage im yogamood und in Portugal, Skripten exklusive Literaturempfehlungen in Form von Büchern, Prüfungsgebühr und Urkunde.

Nicht inkludiert: weiterführende Literatur, Flugkosten, Unterkunft und Verpflegung in Portugal.

Häufig gestellte Fragen

Für wen ist diese Ausbildung geeignet?

An der Ausbildung kann generell jeder/jede interessierte/r Yogi bzw. Yogini teilnehmen.
Es dient zur persönlichen Entwicklung, als auch zur Vertiefung des Wissens und Erweiterung des Unterrichts für Yogalehrer/Innen.

Welche Vorkenntnisse sind notwendig?

Es wäre empfehlenswert, wenn bereits körperliches Yoga geübt würde, bzw. das Sitzen in Stille versucht wurde. Es kann jedoch auch das erste Seminar genutzt werden, um den Einstieg in die Meditation zu üben und die weitere Teilnahme zu entscheiden.

Wann sollte ich an dieser Ausbildung nicht teilnehmen?

Sollte eine Angsterkrankung, bzw. psychische Erkrankung vorliegen ist eine intensive Gruppensitzung kein geeigneter Einstieg. Physische Vorerkrankungen bzw. Einschränkungen bedingen nicht generell die Nichtteilnahme an den Seminaren. Im persönlichen 1:1 Gespräch wird Klarheit geschaffen.

YOGAMOOD AUSBILDER

michaelawaibel-250x250_1

MAG. MICHAELA WAIBEL

Michaela Waibel ist Magistra der Sportwissenschaft, Yogalehrerin. Ihr Leben besteht aus Bildung. Den Anfang nahm es als Lehrerin an staatlichen Schulen und Dozententätigkeiten an diversen Universitäten, geht weiterhin über die Erwachsenenbildung zur Entwicklung von Lehrberufen. Der Kreis schließt sich heute in ihren eigenen Yogastudios im täglichen Yogaunterricht.

michaelawaibel-250x250_1

MAG. MICHAELA WAIBEL

Michaela Waibel ist Magistra der Sportwissenschaft, Yogalehrerin. Ihr Leben besteht aus Bildung. Den Anfang nahm es als Lehrerin an staatlichen Schulen und Dozententätigkeiten an diversen Universitäten, geht weiterhin über die Erwachsenenbildung zur Entwicklung von Lehrberufen. Der Kreis schließt sich heute in ihren eigenen Yogastudios im täglichen Yogaunterricht.

lanceschuler

LANCE SCHULER

Lance Schuler ist Direktor und Inhaber der INSPYA – Integrated South Pacific Yoga Academy. Er ist Entwickler des INSPYAYoga-Vinyasa-Stils, den er selbst fast sein gesamtes Leben schon praktiziert. Lance lebt und arbeitet in Neuseeland, wo er auch seit mehr als 17 Jahren Yogaschüler unterrichtet.

philipp-ernst-lemke-sw

PHILIPP ERNST LEMKE

Phil hat bereits mit 17 Jahren Yoga zu praktizieren und zu meditieren. Nach seinem Abitur 1992 reiste er nach Indien, um sich dort voll den Studien und der Praxis von Yoga, Philosophie und Achtsamkeit zu widmen; und blieb bis 2001. Seitdem hat Phil über 15 Jahre lang weltweit Yogalehrer ausgebildet (INSPYA Yoga, Yogarts, ISHTA Yoga, Y+ Shanghai, Vishnu’s Couch, Vishnu’s Vibes, Yoga Akademie Emsland, Vinya Loft, Prana Flow, MoveoRespiro, Yogamood, uvm.); und zehn Jahre in Zentren für Stress, Drogen- und Alkohol Rehabilitation gearbeitet (The Sanctuary Byron Bay).

Sein Leben und Unterricht sind geprägt von dem Vorsatz, eine Brücke zwischen den alten Yoga Traditionen und dem modernen Leben zu bauen.