Das Yogamood Team

 

Mag. Michaela Waibel

Michaela Waibel ist Inhaberin des yogamood Studios Innsbruck, ausgebildet in den Yogastilrichtungen Iyengar, Vinyasa und Hot Yoga, Magister der Sportwissenschaft und Ausbilderin der internationalen Yogalehrerausbildung der yogamood academy.
Bewegung hat mich mein Leben lang begleitet. Bereits mit 4 Jahren wurde ich auf eigenen Wunsch beim Turnverein eingeschrieben und mit 18 Jahren habe ich mich dem Sportstudium gewidmet. Geistig und körperlich beweglich und rege zu bleiben, bedeutet für mich Lebensqualität. Mein Leben besteht aus vielen Facetten (Selbstständigkeit, Freundschaft, Mutterschaft). Mit Hilfe der Yogapraxis habe ich gelernt mich auf Neues zu freuen, im Augenblick zu leben und Ängste aller Art abzubauen. So hat mein Leben, seit der Integration von Yoga vor vielen Jahren, viel mehr an Lebensfreude gewonnen. Dank so großen  Iyengar Ausbildern, wie Glenn Ceresoli, können wir heute die wunderbare Yogatradition der Ausrichtung im yogamood unterrichten und  viele Menschen aus der ganzen Welt begeistern.


 

Marion Gänzer

Als ich begann Yoga zu praktizieren, musste ich mich unzähligen körperlichen Einschränkungen stellen. Großartige Lehrer begleiteten meinen Weg, und Schritt für Schritt löste sich mit jedem körperlichem Widerstand auch so manch emotionale Blockade.

Heute darf ich im Kontakt mit den Menschen jeden Tag Neues dazulernen.

Die Erkenntnis dass jedermann, jederzeit sein Leben günstig beeinflussen kann besiegt die Angst, lässt Freiheit entstehen, und führt mich auf meinem eigenen Yogaweg, aber auch als Yogalehrerin, Schritt für Schritt voran.


 

Dipl.Ing. Othmar Zobl

Körper – Geist – Gedanken – Emotionen, sind die Teile der Vielfältigkeit unseres Seins. Yoga bedeutet für mich diese Vielfältigkeit spürbar zu machen. Mich selbst zu erleben im Hier und Jetzt. In der Praxis des Yoga kultiviert übertrage ich dieses Erleben immer mehr in mein tägliches Sein. Ich war sehr froh, gerade Iyengar Yoga im yogamood für mich entdecken und lernen zu dürfen. Eine Ausbildung in QiGong und Erfahrungen aus mehreren Meditationsretreats bringen meinen Wunsch, das Leben aus vielen Perspektiven zu erleben zum Ausdruck. Meine Erfahrungen mit Anderen jetzt teilen zu dürfen, ist zugleich Herausforderung und Inspiration.


 

Susann Boekdrukker

In der Yogalehrer-Ausbildung fragte uns Michaela: „Was ist Yoga?“ Angestrengt suchten wir nach erklärenden Worten für eine Jahrtausende alte Praxis und waren in die Falle getappt. Zu spät kam mir in den Sinn, was mein ZEN-Lehrer André Daiyû Steiner, der mich auch zum Yoga inspirierte, uns mitgegeben hatte. Auf die Frage „Was bedeutet Zen?“ würde sein alter japanischer Zen-Meister antworten: „Oh, darüber kann ich nichts sagen, aber ich kann zeigen, wie man sitzt und meditiert.“ Mittlerweile verstehe ich Zen & Yoga als lebenslangen, ganz persönlichen Pfad der Entwicklung als Mensch. Die Asana-Praxis und das Sitzen in der Stille sind wesentliche Schlüssel.
Es geht darum in jedem Augenblick höchst persönliche Erfahrungen zu machen und daraus zu lernen. yogamood ist für mich ein Ort, wo ich Lehrer, Freunde und Kollegen unter sehr guten Rahmenbedingungen treffe, um gemeinsam zu praktizieren.


 

Mike Büchel

Ashtanga Yoga bedeutet für mich geistig und körperlich flexibel zu sein, den Puls des Lebens zu fühlen und eine Kraft (Prana) aufzubauen die es uns ermöglicht gesund zu bleiben um die Herausforderungen des Alltags annehmen zu können.

Samadhi ist das Ziel, aber auf dem Weg dorthin gibt es viele wunderbare Zwischenstopps. Diese zu erforschen, und meine Erfahrungen weiterzugeben sehe ich als meine Aufgabe als Yogi.

Zu meinen großen Inspirationen als Lehrer zählen David Williams und David Swenson die direkt von Pathabi Jois unterrichtet worden sind und somit zur „klassischen Schule des Ashtanga“ gehören. Des weiteren folgen viele Lehrer in Mysore, Indien die meinen Weg geprägt, und meinen Stil zu unterrichten maßgeblich verändert haben.